Ausserfernbahn
Links
Zurück zur Übersicht des Archivs

Nachrichtenarchiv 2006 bis 2013







17.12.2013: Neue Tarifangebote und Änderungen beim Bayern-Ticket

Seit dem Fahrplanwechsel gibt es im Werdenfels einige neue Tarifangebote:


Des Weiteren geht die Deutsche Bahn nun vermehrt gegen Betrügereien mit dem Bayern-Ticket vor. Ab sofort sind die Namen aller Reisender einzutragen. Der Weiterverkauf und die Mitnahme von mehr als 4 Personen bzw. auch der Wechsel der mitfahrenden Personen ist nicht zulässig.

Infos dazu gibt es auch bei DB Regio: Aktion "Ehrlich fährt am Längsten

17.12.2013

17.12.2013: Angebot "Schneeexpress" wieder ab dem 20.Dezember

Auch diesen Winter gilt wie gewohnt das Schnee-Express-Ticket als kostenlose Fahrtbescheinigung zwischen Vils und Garmisch-Partenkirchen.
Es ist wie immer für Einwohner und Gäste der Regionen erhältlich und berechtigt vom 20.12.2013 bis zum 21.04.2014 zur Mitfahrt in den Nahverkehrszügen der DB Regio AG.
Beachten Sie, dass das Ticket von Montag bis Freitag erst ab 9:00 Uhr gültig ist!

Informationsflyer: Download

17.12.2013

20.11.2013: Haltepunkt Bad Kreckelmoos wird aufgelassen

Auch wenn die Skizzen in den neuen Zügen der DB anderes vermuten lassen, so wird dennoch der Halt "Bad Kreckelmoos" zum Fahrplanwechsel seitens des VVT abbestellt. Der offizielle Grund hierfür ist die Fahrplanstabilität. Obwohl die Langsamfahrstellen inzwischen beseitigt sind (diese waren der offizielle Grund), will man trotz Protesten der Anwohner nicht von dieser Entscheidung abrücken.
Der Haltepunkt Bad Kreckelmoos liegt an einem ansonsten nicht an den ÖPNV angeschlossenen Ortsteil der Gemeinde Breitenwang und liegt der Burgenwelt Ehrenberg am nächsten. Auch deshalb herrscht breites Unverständnis am kundenvertreibenden Umgang des VVT mit den Bahnfahrgästen im Außerfern, zuletzt auch schon mit den geplanten Streichungen zwischen Reutte und Pfronten sowie den vielen nicht verwirklichten Verbesserungsmöglichkeiten.


Pressenotiz: Tiroler Tageszeitung


Bericht der Lokalnachrichten: Rundschau Reutte

Zuletzt aktualisiert: 26.11.2013

15.11.2013: Änderungen zum Fahrplanwechsel stehen fest

Entgegen der großen Ankündigungen des VVT im Sommer, wird es zwar keinen durchgehenden Stundentakt auf der Außerfernbahn geben, aber zumindest im Abschnitt Reutte - Garmisch werden mehr Züge verkehren. Eine Übersicht über alle Änderungen:

  • Grundsätzlich verkehren von Montag bis Freitag annähernd stündlich Züge von 5:20 bis 21:00 Richtung Garmisch (Lücken um 10:00, 14:00, 20:00) und in die Gegenrichtung von 6:30 bis 20:00 (Lücken um 11:00, 15:00).
  • An Wochenende und Feiertagen verkehrt ein 2-Stundentakt wie heute. Zusätzlich gibt es einzelne Züge von Reutte direkt nach München und von Lermoos nach München. Leider sind so die Verbesserungen für die Region Reutte nicht existent.
  • Am Abend fährt nur ein zusätzlicher Zug von Reutte nach Garmisch gegen 21 Uhr. Leider bleibt die Außerfernbahn damit für Ausflügler aus dem Außerfern weiterhin nicht attraktiv, da es nicht zeitgemäß ist, München oder Innsbruck schon um 18:30 verlassen zu müssen. Als Ausweichbahnhof wird wohl weiterhin Füssen zu sehen sein.
  • Trotz der Auflösung einiger Langsamfahrstellen und großen Protesten, bestellt der VVT sämtliche Halte in Bad Kreckelmoos ab
  • Kurzfristig kommt es doch nicht zu weiteren Verschlechterungen zwischen Reutte und Pfronten, es ändern sich lediglich einige Fahrtzeiten. Allerdings gibt es Seitens des VVT wohl Pläne, die Ausdünnung nächstes Jahr durchzuführen.
Zum Einsatz kommen neben den neuen Triebwägen der Reihe "Talent 2" auch noch die bekannte Fahrzeuge der Baureihe 425, da noch nicht alle Fahrzeuge zur Vefügung stehen. Am Dieselabschnitt bleibt alles beim Alten.
Die Attraktivität und Stabilität dieses vom VVT bestellten Fahrplanes wird sich ab Dezember zeigen, man darf aber noch skeptisch sein.
Bleibt zu hoffen, dass die wenigen zusätzlichen Züge rege genutzt werden, auch wenn die vom VVT in Aussicht gestellten Verbesserungen fast komplett gestrichen wurden.

Zuletzt aktualisiert: 26.11.2013

11.11.2013: Offenbar doch gleichbleibender Fahrplan zwischen Pfronten und Reutte

Offenbar rudert man seitens des VVT wieder zurück. Nach Protesten von vielen Seiten wurde der Planungsstand laut dem Buchungssystem der Deutschen Bahn wieder geändert. Laut Auskunft der DB bleibt es beim aktuellen 2-Stunden-Takt. Dieser ist zwar angesichts der Verdichtungen zwischen Reutte und Garmisch und des schon seit Jahren existierenden Stundentakts zwischen Pfronten und Kempten wenig verständlich, aber immerhin scheinen die Verschlechterungen auf dem 13 km langen Abschnitt abgewandt.


Leider bleibt es aber trotzdem dabei dass in den Abendstunden nach 21 Uhr kein Zugverkehr zwischen Pfronten und Garmisch (auf dem österreichischen Abschnitt) stattfinden wird, womit der Fahrplan 2014 einen deutlichen Mangel an Attraktivität behält.

DB- Fahrplan:reiseauskunft.bahn.de

11.11.2013

Massive Verschlechterungen zwischen Reutte und Pfronten

Wie nun bekannt geworden ist, gibt es wohl ab Fahrplanwechsel neben der Auflassung des Haltepunktes Bad Kreckelmoos weitere Verschlechterungen auf dem Österreichischen Abschnitt der Außerfernbahn.

Offenbar bestellt der Verkehrsverbund Tirol (VVT) einige Leistungen zwischen Reutte und Pfronten ab, wonach ab Dezember nur noch 6 Zugpaare täglich (statt heute 10) verkehren sollen. Gekappt werden vor allem Verbindungen am Morgen und am Abend.

Allgäuer Zeitung Printausgabe vom 2.11.

02.11.2013

14.10.2013: Züge verkehren wieder auf dem Regelweg

Nachdem die Außerfernbahn seit dem Wintereinbruch seit Freitag gesperrt war, verkehren seit heute früh die Züge wieder auf dem Regelweg, der Schienenersatzverkehr ist aufgehoben.

Durch den vielen Nassschnee waren im bayerischen Oberland zahlreiche Strecken wegen ungestürzter Bäume gesperrt. Als letzter Abschnitt ist nun auch wieder Ehrwald-Garmisch geräumt.

Pressemitteilung der DB von Freitag: DB AG

14.10.2013

15.September: Jubiläumsveranstaltung

Am Wochenende des 14. und 15. September fand die Jubiläumsveranstaltung "100 Jahre Außerfernbahn" statt.
Dazu verkehrten einige Foto- und Sonderzüge zwischen Garmisch Partenkirchen und Reutte.

Zu sehen gab es unter anderem eine Lokomotiven der Baureihen 1245 (ÖBB), E94 (DB) und 111 (DB). Außerdem war erstmals ein neuer Triebwagen des Typs "Talent 2" in Reutte zu sehen. Weiters waren die DB und der VVT mit Ständen vertreten.

Einen Bericht finden Sie hier: Kreisbote

25.09.2013

02.09.2013: Streckensperrung aufgehoben

Seit heute Morgen ist die Außerfernbahn wieder duchgängig befahrbar, die Schienenersatzverkehre sind aufgehoben.
Neben neuen Bahnsteigen und Gleisen in Ehrwald wurde auch an Bahnübergängen und an den Streckengleisen gearbeitet. Restarbeiten sind ohne Streckensperrung möglich, wobei die nächsten Tage leider mit Verspätungen auf österreichischer Seite zu rechnen ist.

02.09.2013

06.07.2013: Sonderbriefmarke zum Jubiläum

Die österreichische Post hat anlässlich des Jubiläums der Außerfernbahn eine Sonderbriefmarke herausgegeben. Diese wurde am 6.Juli in Reutte vorgestellt und ist nun auch im Internet erhältlich.
Die Abgebildeten Wappen sind jene der drei durchfahrenen Regierungsbezirke und Länder: Oberbayern, Tirol und Schwaben.

Offizielle Infos und Bestellmöglichkeit: Österreichische Post

06.07.2013

01.07.2013: Jubiläum 100 Jahre Außerfernbahn

In diesem Jahr jährt sich die Eröffnung der Gesamtstrecke der Außerfernbahn zum 100.Mal. Zu diesem Anlass wird es eine Reihe von Veranstaltungen und Sonderfahrten sowie ein Fest am 14. und 15.September geben. Das aktuelle Programm sowie weiterführende Infos finden Sie auf unserer Sonderseite.
Auf der Internetseite der Projektkoordinatoren erhalten Sie zudem Infos über Anmeldungen für Termine mit begrentzer Gruppenanzahl. Die Organisationsgruppe ist die selbe, wie auch schon beim Mittenwaldbahn- Jubiläum.

Bericht auf Merkur Online: Merkur Online

01.07.2013

02.08.2013: Bauarbeiten haben begonnen

Seit Freitag sind die Bauarbeiten an der Außerfernbahn in vollem Gange. Die Strecke bleibt zwischen Reutte und Garmisch bis Ende Augugst voll gesperrt.
Die ÖBB erneuern die Gleise und Bahnsteige im Bahnhof Ehrwald komplett, außerdem werden einige kleinere Sanierungsmaßnahmen und BÜ- Sicherungen durchgeführt. Weiters gibt es Arbeiten an der Signaltechnik der ÖBB und der DB, um die Strecke demnächst mit einem modernen Stellwerk fernsteuern zu können. Im Abschnitt Griesen-Garmisch ist zudem eine Anhebung der Streckengeschwindigkeit in Arbeit.

04.08.2013

24.05.2013: Arbeiten an der Infrastruktur in Reutte und Ehrwald

Nachdem im Abschnitt von Kempten bis zur Grenze bei Pfronten die Deutsche Bahn schon seit Ende 2011 die Stellwerkstechnik modernisiert wurde (Ersetzt durch ein modernes "Elektronisches Stellwerk"), will die ÖBB ab Dezember auch ihren Abschnitt anpassen und die Signale und Weichen Strecke von Reutte aus fernsteuern. Die Arbeiten sollen möglichst ohne Einschränkungen für die Fahrgäste vonstatten gehen, allerdings wird die Strecke im August wegen Arbeiten in Ehrwald gesperrt.
Bericht der Tiroler Tageszeitung:

Tiroler Tageszeitung vom 24.05.2013

24.05.2013

Mai.2013: Erste Anzeichen des neuen Werdenfels-Netzes

Seit Kurzem führt DB Regio Testfahrten im Fahrgastbetrieb mit dem neuen Typ "Talent 2", welcher ab Dezember im Regelbetrieb eingesetzt werden wird. Hintergrund ist die durch die Deutsche Bahn gewonnene Ausschreibung für das Gebiet, welche auch die Außerfernbahn zwischen Reutte und Garmisch miteinbezieht.
Nach Reutte fahren die neuen Fahrzeuge allerdings noch nicht, da noch di Zulassung für das österreichische Netz fehlt. Im planmäßigen Betrieb sind die Fahrzeuge ab Fahrplanwechsel im Dezember vorgesehen.
Die aktuellen Fahrtzeiten der Testfahrten finden Sie hier:

Pro Bahn zu den Testfahrten mit den Talent 2 - Zügen

02.05.2013

14.01.2013: ÖBB plant Auflassung von Bahnübergängen

Demnächst sollen laut Angaben der Zeitung "TT" in Musau drei Bahnübergänge aufgelassen werden. Weitere sollen im Zuge dessen technisch gesichert werden. Heute gibt es für die Gemeinde von nur gut 300 Einwohnern 7 Bahnübergänge. Außerdem soll in einem 10-Jahres-Programm ein Drittel der Büs der Außerfernbahn beseitigt werden. Aktuell gibt es auf dem rund 45km langen, österreichischen Abschnitt der Außerfernbahn rund 66 Überwege, wovon 57 nicht gesichert sind (86%) (Angaben: Pro Bahn)

Tiroler Tageszeitung vom 14.01.2013


14.01.2013

11.12.2012: Rekordsumme für den Bahnhof Griesen

Das Bahnhofsgebäude in Griesen wurde für den Rekordpreis von 100.000€ versteigert. Der Startpreis für das Gebäude von 1912 lag bei 7.000€. über die Pläne des Käufers ist nichts bekannt.

Merkur Online vom 09.12.2012


11.12.2012

09.12.2012: Schneeexpress - Ticket gilt wieder

Auch diesen Winter haben Urlauber und Bewohner entlang der Außerfernbahn die Möglichkeit, dieses grenzüberschreitende Angebot zu nutzen. Das Ticket ist wie zuletzt kostenlos und gilt vom 09.12.2012 bis Ostern (01.04.2013) von Garmisch- Partenkirchen über Reutte bis nach Vils. Der Informationsflyer ist hier zu finden:

Schneeexpress 2012/2013


09.12.2012

Informationsfahrt mit EntscheidungsträgerInnen

5 Jahre nach der ersten von der grenzüberschreitend tätigen Arbeitsgruppe "FAHRGAST - PRO BAHN Allgäu/Tirol" organisierten Informationsfahrt unter dem Motto "Es geht langsam voran auf der Außerfernbahn" (vom 14. Juni 2005) gab es kürzlich eine Neuauflage. Am Montag, 25. Oktober 2010, mit Beginn um 14 Uhr in Kempten, lud die Arbeitsgruppe "FAHRGAST - PRO BAHN Allgäu/Tirol" sämtliche Bürgermeister, Landräte, Bahn-Verantwortliche und weitere Betroffene diesseits und jenseits der Staatsgrenze zu einem Aktionsnachmittag an der Außerfernbahn ein. Die Veranstaltung begann mit einer Präsentationsfahrt, bei der die Mitreisenden die Probleme und Zwangspunkte, aber auch Verbesserungs- und Entwicklungsmöglichkeiten speziell im deutschen Teil dieser Strecke (von Kempten bis Pfronten-Steinach Grenze) "live er-fahren" konnten. Anschließend kehrten alle Beteiligten in Pfronten-Steinach in das Bistro BBB ein und diskutierten über Erfahrungen und Ideen zur Verbesserung der Attraktivität dieser Strecke.
Details zu diesem Aktionstag können Sie hier downloaden:

Maßnahmen zur Beschleunigung der Außerfernbahn
Reiseplan zur Informationsfahrt
Bericht aus der Trioler Tageszeitung vom 4.11.2010

25.10.2010

DB Regio Bayern gewinnt Ausschreibung und setzt sich u.a. gegen ÖBB durch!

Unten angefügter Pressemeldung der Deutschen Bahn (DB) vom 2. Juli 2010 kann u.a. entnommen werden, dass der Personenverkehr auf der Tiroler Außerfernbahn auch nach 2013 in der Hand der "DB Regio Bayern GmbH" bleiben wird. Und das ist gut so! Denn seit die "DB Regio" im Jahr 2001 den Personenverkehr im Tiroler Außerfern von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) übernommen hat, wird in den Zügen ein wesentlich besseres Kundenservice als zu ÖBB-Zeiten angeboten: KundenbetreuerInnen in allen Zügen, Personal bedienter Fahrkartenverkauf in allen Zügen, etc.. Die Qualität des DB-Kundenservices ist in den Zügen im Tiroler Außerfern also wesentlich besser als etwa jenes Kundenservice, das die ÖBB derzeit z.B. in den Regionalzügen im Tiroler Inntal anbieten: Im Tiroler Inntal verkehren viele Regionalzüge ohne KundenbetreuerInnen und Fahrkartenverkauf im Zug gibt es grundsätzlich keinen.

03.07.2010

Pressemeldung der Deutschen Bahn AG vom 2. Juli 2010:
DB Regio Bayern gewinnt Ausschreibung Werdenfelsnetz

Ab Dezember 2013 Einsatz neuer Fahrzeuge und verbessertes Fahrplanangebot

(München, 02. Juli 2010) Ab Dezember 2013 werden die Fahrgäste von neuen Fahrzeugen und schnelleren und häufigeren Direktverbindungen profitieren. Den vorläufigen Zuschlag für den Betrieb des Werdenfelsnetzes hat die DB Regio Bayern GmbH, eine Tochtergesellschaft der DB Regio AG, bei einer europa-weiten Ausschreibung erhalten. Dabei konnte sich DB Regio gegen international agierende Wettbewerber wie die französische Veolia genauso behaupten wie gegen den möglichen Markteintritt der Österreichischen Bundesbahnen, die erstmals in Bayern ein Angebot abgegeben hatten. Das Werdenfelsnetz umfasst die wichtigen Verkehre von München ins Werdenfelser Land, mit den touristischen Zielen Garmisch-Partenkirchen, Mittenwald, Kochel und Oberammergau.

Die DB Regio Bayern GmbH verspricht sich durch den Einsatz von über 35 neuen Triebzügen der Bauart "Talent 2" der Firma Bombardier mehr Komfort für die Reisenden. Allein in die neuen, klimatisierten Fahrzeuge, die mit Mehrzweckbereichen, einer modernen Fahrgastinformationsanlage, barrierefreien Toiletten und Vorrichtungen zur Ski- und Fahrradmitnahme ausgestattet sind, wird ein dreistelliger Millionenbetrag investiert. Die neuen, beschleunigungsstarken 2- und 4-teiligen Züge bieten in Einfachtraktion eine Kapazität von 100 bis 229 Sitzplätzen. In der Hauptverkehrszeit werden sie aber regelmäßig in Mehrfachtraktion, maximal in Vierfachtraktion, eingesetzt.

Mit dem neuen Angebotskonzept werden für die Fahrgäste deutliche Verbesserungen erreicht: Durch das Flügelkonzept kann täglich ein umsteigefreier Stundentakt zwischen München und Kochel angeboten werden. Außerdem wird es ganztätig einen Halbstundentakt zwischen München und Weilheim geben. Bisher fuhren die Züge hier nur stündlich. Drei Express-Zugpaare täglich bringen die Fahrgäste schneller als bisher von München nach Mittenwald und zurück. Dabei verkürzt sich die Fahrzeit von München nach Mittenwald um 13 Minuten, in der Gegenrichtung um bis zu 17 Minuten.

"Wir freuen uns, dass unser kundenfreundliches und wirtschaftliches Konzept die Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH (BEG), das Bayerische Ministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie sowie den Verkehrsverbund Tirol überzeugt hat. So können wir deutlich mehr als 100 Arbeitsplätze in der Region Oberbayern sichern", sagte Norbert Klimt, Vorsitzender der Regionalleitung von DB Regio Bayern, zu der Entscheidung. Der Leistungsumfang für das Werdenfels beträgt bis zu 4,2 Millionen Zugkilometer pro Jahr. Darin enthalten sind grenzüberschreitende Verkehre bis Reutte/Tirol sowie nach Seefeld/Tirol. Die Verkehre in Österreich belaufen sich auf rund 350.000 Zugkilometer jährlich. Der Vertrag hat eine Laufzeit bis Dezember 2025, mit einer einmaligen Verlängerungsoption um weitere zwei Jahre.

Quelle: Deutsche Bahn AG

02.07.2010

April 2010: Langsamfahrstellen auf der Außerfernbahn nehmen zu

Arbeitskreis „Fahrgast Tirol“ kritisiert fehlende Erhaltungsmaßnahmen Der Arbeitskreis „Fahrgast Tirol“ sieht sich durch einen Bericht des Rechnungshofs bestätigt: Dieser kritisiert, dass die ÖBB aus dem Topf, der für den Erhalt des bestehenden Bahnnetzes vorgesehen war, teilweise Neubauten finanziert hat.

Pressemitteilung vom 28.4.2010


28.04.2010

September 2009: Ausschreibung der Außerfernbahn

Im Rahmen des von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) durchgeführten europaweiten Ausschreibungsverfahrens für Verkehrsleistungen im Werdenfelsnetz ist in Zusammenarbeit mit der Verkehrsverbund Tirol GmbH (VTG)auch der ELEKTRIFIZIERTE Streckenabschnitt der Außerfernbahn zwischen Ehrwald Grenze und Reutte in Tirol von den Bietern als Option mit anzubieten. Die BEG und die VTG erwerben mit dieser Ausschreibung das Recht den Abschnitt Garmisch-Partenkirchen - Reutte in Tirol ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2013 zu den angebotenen Konditionen beim Ausschreibungsgewinner zu bestellen (Vertragslaufzeit: Beginn: 15.12.2013, Ende: 13.12.2025). Die Ausschreibung wurde am 16. September 2009 im Supplement zum Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften veröffentlicht. Schlusstermin für den Eingang der Angebote ist der 4. März 2010. Die Zuschlags- und Bindefrist endet am 22. Juli 2010.

16.09.2009

1. September 2007: Außerferner Bahntag

Die Vorbereitungen zum Außerferner Bahntag sind weitestgehend abgeschlossen. Nachfolgend geben wir Ihnen einen Einblick in die aktuelle Entwicklung zum Außerferner Bahntag:

Speis und Trank
Für das leibliche Wohl wird bestens gesorgt: in einem großen Zelt am Bahnhof in Reutte besteht für alle Besucher die Möglichkeit, sich in gemütlicher Atmosphäre zu stärken.

Kostenloser Busservice zu vielen Zielen
Ziele, die weiter von den Haltepunkten der Außerfernbahn entfernt liegen, werden am Außerferner Bahntag von kostenlosen Shuttlebussen bedient:
- Walderlebniszentrum Ostallgäu/Außerfern, ab Ulrichsbrücke
- Europäisches Burgenmuseum in Ehrenberg, ab Reutte
- Schutzgebiet Ehrwalder Becken in Lermoos
- Tiroler Zugspitzbahn in Ehrwald
- Ehrwalder Almbahn
- Ehrwalder Familienbad
Mit den Stuttlebussen kommen sie schnell und bequem von den entsprechenden Haltepunkten zu den unterschiedlichen Zielen.

An- und Abreise in historischen Fahrzeugen
Ein ganz besonderes Angebot für Bahnfans, die aus dem Münchener und aus dem Innsbrucker Raum zum Außerferner Bahntag kommen wollen:
VT 12.5 'Stuttgarter Rössle' ab München:
Morgens besteht die Möglichkeit, ab dem Münchener Hauptbahnhof mit VT 12.5 über Kempten nach Reutte anzureisen. Rückfahrt um 15.56 ab Reutte über Garmisch zurück nach München. Als Tickets gelten alle im Nahverkehr gültigen Tickets, auch die Bayern-Tickets.
VR 1110 mit Schlierenwagen ab Innsbruck:
Von Innsbruck über die Mittenwaldbahn nach Reutte. Rückfahrt in Reutte um 17.53 Uhr. Tickets im Zug (Erwachsene einfach 10 EUR, hin und zurück 15 EUR).

Pendelfahrten mit historischen Fahrzeugen
Historische Bahnerlebnisse auf dem Außerferner Bahntag - der historische Triebwagen VT 12.5 und der historische Zug der ÖBB mit der Lok der BR 1110 mit Schlierenwagen unternehmen im Laufe des Tages eine zusätzliche Pendelfahrt von Reutte nach Erwald und zurück. Als Tickets gelten alle Tickets, die auf der Außerfernbahn gültig sind.

Loks hautnah
Historische und aktuelle Bahntechnik hautnah: mit Loks der Baureihen 103, 110 und 111 können Sie E-Loks unterschiedlicher Epochen und Einsatzzwecke ganz aus der Nähe von innen und außen in Augenschein nehmen

Fahrten mit dem historischen Postbus Saurer Alpenwagen
Der Saurer Alpenwagen pendelt am Bahntag zwischen Reutte und Füssen.

01.09.2007

September 2006: Behinderte Menschen der Lebenshilfe Reutte haben Wanderweg mit neuen Wegweisern ausgeschildert

(Pressemeldung der grenzüberschreitend tätigen Arbeitsgruppe "FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol"
Griesen (Oberbayern)/Reutte (Tirol) - Zur Feier der Neuausschilderung des so genannten "Schlossweges" fanden sich am 9. September 2006 bei strahlendem Sonnenschein VertreterInnen der Lebenshilfe Reutte und der grenzüberschreitend tätigen Arbeitsgruppe "FAHRGAST - PRO BAHN Allgäu/Tirol" am Bahnhofsvorplatz in Griesen (Oberbayern) ein. Mit dieser Maßnahme sollen Wanderbegeisterte für eine noch stärkere Inanspruchnahme der umweltfreundlichen Außerfernbahn gewonnen werden

Roland Deutsch von der Lebenshilfe Reutte hat den neuen Holzwegweisern in Dampflokomotivform den entscheidenden Schliff verpasst, so dass hinkünftig alle Wanderlustigen das Ziel - Schloss Linderhof - sicheren Schrittes erreichen werden. Da der Leiter der Lebenshilfe Reutte, Franz-Peter Witting, verhindert war, verlas Waltraud Kaiser in seinem Auftrag Gruß und Dankesworte. Frau Kaiser brachte insbesondere die Freude darüber zum Ausdruck, dass die Lebenshilfe Reutte diesen Auftrag von der Arbeitsgruppe "FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol" erhalten hat. Frau Kaiser hat ihre Rede mit einer solchen Sicherheit vorgetragen, dass sich so mancher Nichtbehinderte ein Beispiel daran nehmen könnte. Die Anwesenden klatschten begeistert in die Hände. Frau Kaiser hat Herrn Witting in der Tat würdig vertreten.


Flyer von Pro Bahn

Der Landkreis Garmisch-Partenkirchen zeigte sich in seiner Ansprache vom Engagement der Lebenshilfe Reutte sehr beeindruckt und wünschte für weitere Aktivitäten viel Erfolg.

Rolf Bickelhaupt stellte den von der Arbeitsgruppe "FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol" herausgegebenen Wanderfolder "Mit der Außerfernbahn auf den Spuren König Ludwig II." vor. Der Folder enthält alle Wanderwege, welche von der Lebenshilfe Reutte in den letzten Jahren im Auftrag der Arbeitsgruppe "FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol" ausgeschildert wurden:
1.) Die "Fürstenstraße" von der Haltestelle Ulrichsbrücke-Füssen zum Schloss Neuschwanstein
2.) Der "Burgenweg" vom Bahnhof Vils über die Salober-Alm zur Ruine Falkenstein und weiter zum Bahnhof Pfronten-Steinach
3.) Der "Schlossweg" vom Bahnhof Griesen zum Schloss Linderhof

09.09.2006

9. September 2006: Projekt zur Förderung behinderter Menschen wird abgeschlossen: Einladung der
"Arbeitsgruppe FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol"

Die grenzüberschreitend tätige "Arbeitsgruppe FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol" hat - wie in früheren Jahren - wieder einmal bei der Lebenshilfe Reutte Wegweiser in Auftrag geben, welche einen weiteren Wanderweg ausschildern. Der Ausgangspunkt dieses Wanderweges - man nennt ihn "Schlossweg " - liegt direkt an der von Garmisch-Partenkirchen über Reutte in Tirol nach Kempten(Allgäu) verlaufenden Außerfernbahn, und zwar am Bahnhof Griesen (Oberbayern). Vom Bahnhof Griesen verläuft der Weg, welcher von der Lebenshilfe Reutte mit Wegweisern in Dampflokomotivform ausgeschildert wurde, zum Schloss Linderhof.

Die "Arbeitsgruppe FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol" möchte auf diese Weise einerseits einen Beitrag dazu leisten, dass die Außerfernbahn auch in den nächsten Jahren insbesondere von wanderlustigen Fahrgästen gut frequentiert wird. Andererseits sollte mit der Auftragsvergabe an die Lebenshilfe Reutte behinderten Menschen die Möglichkeit geboten werden, mit ihrer Arbeit der Allgemeinheit einen wertvollen Dienst zu leisten.

Da nun sämtliche Arbeiten abgeschlossen sind, wird der "Schlossweg" am 09.09.2006 offiziell seiner Bestimmung übergeben. Dazu sind alle Wanderbegeisterten herzlich eingeladen.

Folgender Programmablauf ist vorgesehen:

9.45 Uhr Bahnhof Griesen (Oberbayern)

Zur Begrüßung sprechen:

  • Harald Kühn, Landrat des Landkreises Garmisch-Partenkirchen
  • Rolf Bickelhaupt, FAHRGAST-PRO BAHN Allgäu/Tirol
  • VertreterInnen der Lebenshilfe Reutte

Rolf Bickelhaupt wird die Neuauflage des Wanderfolders "Mit der Außerfernbahn auf den Spuren König Ludwig II." vorstellen. Der neue Wanderfolder enthält neben einer Beschreibung des "Schlossweges" zwei weitere Wanderwege, welche in früheren Jahren von der Lebenshilfe Reutte mit Wegweisern ausgeschildert wurden. Es sind dies der "Burgenweg" vom Bahnhof Vils zur Ruine Falkenstein und weiter zum Bahnhof Pfronten Steinach sowie die "Fürstenstraße" von der Haltestelle Ulrichsbrücke-Füssen zum Schloss Neuschwanstein.

Anschließend Wanderung zum Schloss Linderhof
Die Wanderung wird ca. 5 1/2 Stunden dauern. Dabei ist ein Höhenunterschied von ungefähr 250 Metern zurückzulegen.
Um 16.35 Uhr können die TeilnehmerInnen mit einem Linienbus von Linderhof nach Oberammergau fahren. In Oberammergau kann schließlich um 17.40 Uhr mit dem Zug die Heimreise angetreten werden.

01.09.2006

Zurück zur Übersicht des Archivs


Impressum

Webspace: Vollerzug.at