Das Ende des Planverkehrs auf dem Südast am 9. Juni 2001

Mit Fahrplanwechsel 2001 endete der verbliebene planmäßige Verkehr auf der Waldviertler Schmalspurbahn Gmünd - Groß Gerungs. Mußte zwei Wochen vorher ein letztes Mal die 2095 007 mit 2 Personenwagen für den ausgefallenen 5090 004 einspringen, so standen an jenem verregneten 9. Juni nochmals beide Triebwagen im Einsatz.
Letzte Leistung des 5090 005 war der Zug 2184 (Steinbach-Groß Pertholz - Gmünd), dieser Triebwagen trug als Zeichen der Trauer eine schwarze Schleife auf dem "Groß Gerungs-seitigen" Scheibenwischer.
5090 005 im Bf. Steinbach-Groß Pertholz Ein letztes Mal steht der 5090 005 (Zug 2184) am Bahnhof Steinbach-Groß Pertholz.
Zum Abschied gibt's noch eine schöne Spiegelung im Alt Weitraer Teich. 5090 005 beim Alt Weitraer Teich

5090 005 bei Eichberg
Derselbe Zug bei Eichberg; auf dem rechten Bild kann man die schwarze Schleife am Scheibenwischer erkennen.
5090 005 bei Eichberg


Der 5090 004 hingegen war mit großen schwarzen Schleifen an den Scheibenwischern und kleinen Schleifen und Blumen an den Rückspiegeln geschmückt. Weiters waren in den Fürerstandsfenstern Bänder mit der Aufschrift "Letzte Fahrt - 9. Juni 2001" angebracht. Leider ist auf den Bildern wegen des schlechten Wetters nur wenig davon zu erkennen. Außerdem hatte man extra für diesen Tag auch Zuglaufschilder angefertigt.

5090 004 in Gmünd Zuglaufschild: Letzte Fahrt Letzter Zug nach Groß Gerungs im Bf. Gmünd

Mit dem so geschmückten Triebwagen wurden die letzten Züge auf der Gesamtstrecke Gmünd - Groß Gerungs geführt:

2179, Gmünd (ab 15.30) - Groß Gerungs (an 16.48),
2182, Groß Gerungs (ab 17.13) - Gmünd (an 18.32),
2183, Gmünd (ab 19.26) - Groß Gerungs (an 20.44),

und schließlich der Leerpersonenzug, Groß Gerungs (ab 22.10) - Gmünd (an 0.27), mit "Aufenthalt" beim Faßldorf (Hst. Abschlag) von etwa 22.40 bis 23.40. (Kurze Aufenthalte auch in Langschlag, Steinbach-Groß Pertholz, St. Martin und Weitra.)

Schwarze Fahne in Gmünd

Als weitere Zeichen der Trauer hing am Bahnhof in Gmünd die Schwarze Fahne, am Langschlager Bahnhof wehte die Fahne auf Halbmast und im Triebwagen war die Innenbeleuchtung abgeschaltet (wodurch es in den Tunnels stockfinster war). Auch das Wartehäschen der Haltestelle Abschlag war mit einer schwarzen Fahne versehen.

Haltestelle Abschlag

Im Umlauf 2179/2182 war der Triebwagen bereits bei der Abfahrt in Gmünd bis auf den letzten Sitzplatz besetzt, unterwegs zugestiegenen Fahrgästen blieben nur mehr Stehplätze übrig. Als in der Haltestelle Abschlag schließlich noch eine Gruppe von Wanderern zugestiegen waren, gingen die Waggontüren gerade noch zu.
In Groß Gerungs wurde der Zug von vielen Schaulustigen, aber auch einigen "wirklichen" Reisenden erwartet. Fahrkarten gab es hier keine mehr zu kaufen; "Einfach einsteigen und fahren", waren die Worte des - sichtlich traurigen - Fahrdienstleiters.

Ankunft Groß Gerungs Plakat am Bahnhof Groß Gerungs Ankunft des Zuges 2179 in Groß Gerungs
Der letzte planmäßige Zug nach Gmünd (Zug 2182) war ebenfalls bei weitem überbesetzt, dies führte sogar dazu, daß der Triebwagen bei der Einfahrt in Gmünd mit den Trittbrettern die Bahnsteigkante streifte.

Der letzte planmäßige Zug Gmünd - Groß Gerungs

vor Abfahrt des letzten Zuges in Gmünd vor Abfahrt des letzten Zuges in Gmünd

Gegen 19.30 war es schließlich soweit: Nach der Lautsprecheransage stellten sich der Gmünder Fahrdienstleiter und der Triebfahrzeugführer des letzten Zuges, Ernst Haider, noch einmal für alle Fotografen gemeinsam vor den Zug, ehe sich der 5090 004 mit leichter Verspätung als Zug 2183 zum letzten Mal auf die Reise nach Groß Gerungs machte. Dieser Zug war "gut besetzt", hauptsächlich von Freunden und Verwandten des Triebwagenführers und von Eisenbahnfreunden.

Als der Zug die Unterführung der Franz-Josefs-Bahn erreichte, wollte es der Zufall, daß gleichzeitig oben ein Zug nach Ceske Velenice fuhr. Der Schmalspurtriebwagen pfiff laut, die Diesellok pfiff zurück, die Triebfahrzeugführer winkten einander. Später begrüßte der Fahrer alle Fahrgäste "im letzten Zug der Waldviertler Schmalspurbahn zwischen Gmünd und Groß Gerungs". In fast allen Bahnhöfen wurden noch Erinnerungsfotos gemacht.

letzter Zug in Steinbach-Groß Pertholz

Kurz vor der Einfahrt in den Endbahnhof, nach dem Bahnübergang, bremste der Triebwagenfahrer schließlich auf Schrittgeschwindigkeit herunter und machte folgende Lautsprecherdurchsage: "Meine Damen und Herren, genießen Sie nocheinmal die letzten Meter auf der Waldviertler Schmalspurbahn. Ich danke allen, die mitgefahren sind." Dann erreichte der letzte planmäßige Personenzug den Bahnhof Groß Gerungs.
letzter Zug in Groß Gerungs letzter Zug in Groß Gerungs

Triebwagenführer Ernst Haider und der Groß Gerungser Fahrdienstleiter neben dem 5090 004

Nach der Ankunft in Groß Gerungs nützten viele die letzte Gelegenheit für Erinnerungsfotos. Triebwagenführer und Fahrdienstleiter posierten geduldig zuerst neben, dann vor dem Triebwagen 5090 004.

Triebwagenführer Ernst Haider und der Groß Gerungser Fahrdienstleiter vor dem 5090 004

Nach den Abschiedsfotos begann der gemütliche Teil: Am Bahnhof war ein kleines Buffet hergerichtet, es gab Kuchen und Getränke. Trotz des kalten und regnerischen Wetters wurde bis 22 Uhr gefeiert. Einige Minuten später war es dann soweit: nach einer herzlichen Verabschiedung von Triebwagenfahrer und Fahrdienstleiter gab dieser schließlich den letzten Abfahrauftrag - der Befehlsstab war ebenfalls mit einer schwarzen Schleife geschmückt. Zum Abschied gab es noch einen langen Pfiff, dann verließ der Triebwagen (als Leerpersonenzug) um 22.10 Uhr endgültig den Bahnhof Groß Gerungs.

Bedingt durch einen längeren Aufenthalt (22.40 bis 23.35) beim Faßldorf nahe der Haltestelle Abschlag erreichte der Zug erst am nächsten Tag um 0.27 Uhr den Bahnhof Gmünd. Triebwagenführer Ernst Haider ließ es sich nicht nehmen, sich bei den allerletzten Fahrgästen persönlich zu verabschieden, bevor er dann den 5090 004 in die Zugförderung brachte. Dort wurden die beiden Triebwagen am Montag, dem 11. Juni, auf Transportwagen verladen und nach St. Pölten gebracht, wo sie schon dringend benötigt wurden.

Verabschiedung in Gmünd

5090 004 nach der Ankunft in Gmünd
Vielleicht das letzte Foto eines 5090 im Gmünder Schmalspurbahnhof:
5090 004 nach der Ankunft im verregneten Gmünd am 10. Juni 2001 um 0.27 Uhr.



zurück zur Waldviertelbahn-Hauptseite

m@il an den Webmaster: sebastian.erben@gmx.at