Maschinenfabrik Budapest, Werkstyp 70

MÁV-Kategorie XXIc, ab 1912 Reihe 490


MÁV 490
490,056 (MÁVAG 5848/1950) in Budapest-Hűvösvölgy


Technische Daten

Bauart/Achsfolge D tn2 Zylinderdurchmesser 325 mm
Treibraddurchmesser 750 mm Kolbenhub 350 mm
Laufraddurchmesser vorne --- Kesseldruck 14 bar
Laufraddurchmesser hinten --- Verdampferheizfläche 48,14 m2
Länge über Puffer 7465 mm Rostfläche 1,04 m2
Höchstgeschwindigkeit 30 km/h Wasservorrat 4 m3
max. Achslast 5,5 t Kohlevorrat 1 t
Reibungslast 22,0 t Baujahre 1906-1950
Dienstgewicht 22,0 t gebaute Stückzahl 142
Leistung 120 PS erhalten gebliebene Loks siehe Liste bzw. Text


Für Strecken mit höheren zulässigen Achslasten (5,5 t) entwickelte die Budapester Maschinenfabrik den Werkstyp 70. Die ersten Lokomotiven wurden im Jahr 1906 an die MÁV geliefert und auf der Lokalbahn Szatmár - Bikszád (heute Satu Mare bzw. Bixad, Rumänien) eingesetzt. Die Tenderloks mit der Achsfolge D hatten Außenrahmen und außenliegende Stephenson-Steuerung, zur besseren Kurvengängigkeit wurden die äußeren Radsätze als Klien-Lindner-Hohlachsen ausgeführt. Der Kessel war gleichermaßen für die Verfeuerung von Kohle wie auch für Holz geeignet. Die Lokomotive konnte auf ebener Strecke bei 25 km/h eine Last von 210 t ziehen, auf einer Steigung von 25 Promille 85 t bei 12 km/h. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit betrug 35 km/h, bei dieser Geschwindigkeit lief die Maschine aber wegen der kurzen geführten Länge, die sich wegen der Klien-Lindner-Hohlachsen ergab, unruhig. Für den Einsatz auf steigungsreichen Strecken verfügten die Maschinen über eine Gegendampfbremse System LeChatelier.
In der Zeit von 1905 bis 1950 wurden insgesamt 142 Loks dieses Typs gebaut, von denen fast die Hälfte bei der MÁV in Dienst stand. Ursprünglich waren die Maschinen als Kategorie XXIc bezeichnet, seit 1912 tragen sie die heutige Reihennummer 490.
1942 wurde die Konstruktion geändert, statt der bisherigen Stephenson-Steuerung erhielten die Lokomotiven nun Heusinger-Steuerung sowie innere Einströmung.

In Ungarn sind heute noch 2 Loks dieser Type betriebsfähig erhalten, nämlich die 490,039 (Bp 5260/1942) und 490,056 (Bp 5848/1950). Die 490,056 war von 1986 bis Ende der 1990er-Jahre auf der Wirtschaftsbahn Balatonfenyves im Nostalgiebetrieb eingesetzt und wurde, als sie dort wegen des schlechten Streckenzustandes aus Achslastgründen nicht mehr fahren durfte, im Jahr 2000 auf die Budapester Kindereisenbahn (Széchenyi-hegyi Gyermekvasút) gebracht. Seit Weihnachten 2000 befördert sie dort Nostalgiezüge.
Die 490,039 wurde nach ihrer aktiven Laufbahn in Budapest-Hűvösvölgy als Denkmal aufgestellt. Im Dezember 2004 wurde sie in die MÁV-Hauptwerkstätte Istvántelek gebracht und wieder betriebsfähig aufgearbeitet. Seit Juni 2007 steht sie abwechselnd mit der 490,056 im Nostalgieeinsatz.
Die früher ebenfalls betriebsfähige 490,053 "Bugaci Kispöfögő" (auf deutsch etwa "Bugacer Schnauferl", Bp 5274/1942), die auf der Kecskeméter Wirtschaftsbahn im Nostalgiebetrieb stand, musste wegen abgelaufener Kesselfrist abgestellt werden. Eine Wiederinbetriebnahme erscheint aufgrund der Einstellung der Kecskeméter Wirtschaftsbahn im Dezember 2009 nicht realistisch.
Weitere 490er existieren in Ungarn als Denkmäler. Außerdem blieben Loks vom Typ 70 auch in Slowenien, Bosnien-Herzegowina, in der Slowakei und in Rumänien erhalten.

2 Lokomotiven dieser Type standen während des Zweiten Weltkrieges auch in Österreich im Einsatz, nämlich die 490.015 (Bp 2861/1912) unter der DRB-Nummer 99 831 auf der Waldviertelbahn und die 490,019 (Bp 3106/1912) unter der StLB-Bezeichnung O.40 in Kapfenberg. Sie wurden von der DRB aus Jugoslawien (dort als JDŽ 81-001 bzw. 81-004 im Einsatz) nach Österreich überstellt und nach dem Krieg wieder an Jugoslawien zurückgegeben.

Die 490,956 (Bp 4275/1916, ex kkHB 4056) verschlug es sogar bis nach Deutschland, sie stand unter der DRB-Betriebsnummer 99 2563 bis zu ihrer Verschrottung im Jahre 1955 (nach anderen Quellen 1944) in Mügeln im Einsatz.

Etwas kürzer und leichter ist der Werkstyp 85 (MÁV 492), von dieser Type sind ebenfalls mehrere Maschinen erhalten geblieben.

Literatur: Sándor Malatinszky: Magyarország Gőzmozdonyai - A 490-es sorozat. Budapest, 2009

Erhaltengebliebene Loks vom Werkstyp 70

(ohne Anspruch auf Vollständigkeit)

Baudaten
Betriebsnummer
Standort
Zustand
Anmerkungen
Bp 4680/1922
CFF 764-313
Vişeu de Sus (RO)
abgestellt
 
Bp 5260/1942
MÁV 490,039
MÁV Budapest-Hűvösvölgy (H)
betriebsfähig
 
Bp 5262/1942
MÁV 490,041
Szombathely, MÁV-Direktion (H)
Denkmal
 
Bp 5274/1942
MÁV 490,053
MÁV Kecskemét (H)
Kesselfrist abgelaufen
 
Bp 5276/1942
5 "Imre"
Gánt, Bauxitbergbau-Museum (H)
Denkmal
 
Bp 5277/1942
ČSD U46.901
Čierny Balog (SK)
Denkmal
 
Bp 5278/1942
ČSD U46.902
Pribylina (SK)
Denkmal
 
Bp 5598/1947
JDŽ 55-98
Gracanica (BiH)
Denkmal
 
Bp 5599/1947
JDŽ 55-99
Banovići (BiH)
betriebsfähig
Kessel von 5844/1949
Bp 5842/1949
JDŽ 58-42 "Guma"
Grosuplje (SLO)
-----
2005 verschrottet
Bp 5848/1950
MÁV 490,056
MÁV Budapest-Hűvösvölgy (H)
betriebsfähig
 
Bp 5849/1949
MÁV 490,057
Museum Nagycenk (H)
Denkmal
 
Bp 5850/1950
MÁV 490,058
Nationaler Gedenkpark Ópusztaszer (H)
Denkmal
 
Bp 5855/1950
"Győző"
Bakonycsernye (H)
Denkmal
 
Bp 5859/1949
CFF 764-348
Lapuşna (RO)
?
Existenz nicht gesichert
Bp 5862/1949
CFF 764-355
Vişeu de Sus (RO)
?
Existenz nicht gesichert



MÁV 490
490,058 (Bp 5850/1950) in Ópusztaszer


MÁV 490
490,057 (Bp 5849/1949) im Museum Nagycenk


MÁV 490
490,039 (Bp 5260/1942) am 9. August 2003 in Budapest-Hűvösvölgy.
Die Lok wurde am 17. 4. 1942 an die Schmalspurbahn Marosvásárhely (heute Tîrgu Mureş, Rumänien) geliefert, 1943 kam sie nach Szatmár (heute Satu Mare, Rumänien), 1945 auf die Wirtschaftsbahn Békéscsaba. Seit 1949 befindet sie sich auf der Budapester Kindereisenbahn, ab 1973 war sie bei der Endstation Hűvösvölgy als Denkmal aufgestellt. Von Dezember 2004 bis Mai 2007 wurde sie in der MÁV-Hauptwerkstätte Istvántelek betriebsfähig aufgearbeitet und steht seither für Nostalgiefahrten zur Verfügung.

MÁV 490
55-99 (Bp 5599/1949) auf der Werkbahn des Kohlebergwerks Banovići


MÁV 490
Die älteste erhaltengebliebene 70er, die CFF 764-313 (Bp 4680/1922) abgestellt in Vişeu de Sus, 11. Juli 2013.