Zur Bezeichnung der ungarischen Schmalspurtriebfahrzeuge

MÁV-Triebfahrzeuge

Dampflokomotiven


Schmalspurdampfloks der MÁV werden mit einer dreistelligen Baureihennummer und einer drei- bis vierstelligen Ordnungsnummer bezeichnet. Die erste Stelle der Baureihennummer gibt die Anzahl der angetriebenen Achsen an, die zweite und dritte Stelle geben Auskunft, ob es sich um eine Schlepptender- oder Tenderlokomotive handelt. Von der Baureihennummer durch ein Komma getrennt ist die laufende Nummer der Lok. Ist diese vierstellig und beginnt sie mit 5, so besitzt die Lok die Spurweite von 1000 mm. Die in den letzten Jahren aus Rumänien angekauften Vierkuppler der Reşiţa-Type haben in der Ordnungsnummer die Tausenderstelle 2. Die folgende Tabelle verdeutlicht den Nummernaufbau.

Beispiel: 490,056 = ABB,cddd

A Anzahl der angetriebenen Achsen
BB 85-89: Schlepptenderlok
90-99: Tenderlok
c wenn fehlt, dann weiter zu ddd
5... Meterspur
ddd laufende Nummer

Diesellokomotiven


Bei den Schmalspurdieselloks der MÁV ist der eigentlichen, zweistelligen Baureihenbezeichnung das Kürzel Mk vorangestellt. M steht für "motoros mozdony", also Lokomotive mit Verbrennungsmotor, k für "keskenynyomközű", d.h. schmalspurig. Die erste Stelle der Baureihennummer steht wie bei den Dampfloks für die Anzahl der angetriebenen Achsen, die zweite Stelle ist die Typennummer. Die Vergabe der Typennummer erfolgte ohne Rücksicht auf die Spurweite, daher sind die schmalspurigen Baureihen Mk45, Mk48 und Mk49 mehr oder weniger zufällig zwischen die normalspurigen Reihen M40-M44 und M47 verteilt.
Die Baureihennummer wird gefolgt von einer drei- oder vierstelligen laufenden Nummer. Die Tausenderstelle der laufenden Nummer gibt die Art der Kraftübertragung an (1... mechanisch, 2... hydraulisch), fehlt diese, so handelt es sich um eine dieselelektrische Lokomotive.

Beispiel: Mk48,2006 = Mk AB,cddd

Mk schmalspurige Diesellok
A Anzahl der angetriebenen Achsen
B Typennummer
c Kraftübertragung; wenn fehlt, dann dieselelektrisch
1... mechanisch (Schaltgetriebe)
2... hydraulisch
ddd laufende Nummer

Die bei der MÁV eingesetzten Lokomotiven der Type C50 erhielten buchmäßig die Baureihenbezeichnung Mk29, diese wurde in der Praxis jedoch nicht angeschrieben und die Loks verkehren bis heute unter ihrer vierstelligen GV-Betriebsnummer.

Etwa 2002 trat bei der MÁV ein neues, computergerechtes Bezeichnungsschema in Kraft. Dieses ist ähnlich dem ÖBB-Schema aufgebaut und weist den Triebfahrzeugen eine vierstellige Baureihennummer zu, gefolgt von einer dreistelligen laufenden Nummer und, durch einen Bindestrich getrennt, einer Kontrollziffer. Nach diesem Schema werden Dieselloks durch die Tausenderstelle 2 in der Baureihennummer gekennzeichnet, ein 9er an der Hunderterstelle bedeutet Schmalspur.
In der folgenden Tabelle sind die alten und neuen Baureihennummern zusammengefaßt.

alte Nr. neue Nr.
C50 2920
Mk45 2945
Mk48,2 2948

Nach diesem Schema wurde beispielsweise die Mk45,2006 zur 2945 006-1.


zurück

em@il an den Webmaster: sebastian.erben@gmx.at